Diskographie Van Baerle Trio

FELIX MENDELSSOHN
PIANO TRIOS


Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
CD1
Piano Trio No. 1 in D minor, op.49
Piano Trio No. 2 in C minor, op.66

CD2 Bonus
Piano Trio No. 1 in D minor, op.49 (early version)


Van Baerle Trio:
Hannes Minnaar (Klavier),
Maria Milstein (Violine)
Gideon den Herder (Violoncello

Label: Challenge Classics
Bestellnummer: CC72662
Format: 2 CDs
Veröffentlichung: 26. September 2014

Hörbeispiel 

Felix Mendelssohns Klaviertrios aufregend neu erleben
(...) "Der Vergleich der beiden Fassungen des d-Moll-Trios ist auch deshalb sehr aufschlussreich, weil hörbar wird, dass die scheinbare Mühelosigkeit, mit der Mendelssohns Musik fließt, kein Gottesgeschenk, sondern Ergebnis akribischer kompositorischer Arbeit ist. Hörbar wird die Qualität der Musik in dieser Aufnahme nicht zuletzt auch durch die gestalterische Sorgfalt und den intensiven Ausdruckswillen des bereits mehrfach preisgekrönten, im Jahr 2004 in Amsterdam gegründeten Trios. Keinen einzigen Moment gerät Mendelssohns Musik in dieser Aufnahme in Gefahr, einfach nur schön und kantenlos zu klingen. (...)
Dass in Mendelssohns Musik nicht nur elegante Leichtigkeit, sondern beträchtliche Expressivität steckt, wird in dieser Aufnahme auf faszinierende Weise hörbar. Im jederzeit ebenso reaktionsschnellen wie präzisen Zusammenspiel des Van Baerle-Trios beeindruckt die perfekte Balance zwischen der Ausgewogenheit
des Gesamtklang und der klaren Konturierung der einzelnen Stimmen.
Coburger Tageblatt, 17.07.2015


Hinreißende Mendelssohn-Trios

(...) "Das Amsterdamer Van Baerle-Trio hat sich diesen beiden Mendelssohn-Trios gewidmet und ein hinreißendes Album herausgegeben, das ohne Übertreibung an die Aufnahmen legendärer Ensembles heranreicht und doch ganz eigenständig ist. (...)
Bei Mendelssohn – so könnte man sagen – schlägt für ein Klaviertrio die Stunde der Wahrheit. "Eklig zu spielen" – das hat der Komponist selbst über sein op.66 gesagt, aber zu hören ist davon keine Spur. Im Gegenteil: die Van Baerles präsentieren seine Musik ganz so, wie sich Mendelssohn das gewünscht hätte: transparent, natürlich und ohne romantischen Süßstoff, trotz allem leidenschaftlich und atmend, mit der ehrlichen Aussagekraft eines Komponisten, der nichts mehr beweisen musste. Das Album der drei jungen Musiker ist eine Offenbarung, für Mendelssohn-Fans obendrein, denn das Van Baerle Trio hat seine CD noch um eine frühe Version des d-moll Trios ergänzt. Mendelssohn mit dem Van Baerle Trio – das ist Kammermusik vom allerfeinsten."
hr2-kultur, 19.01.2015 

Mendelssohn-Entdeckung
(...) "Die beiden Trios, die zum absoluten Kernbestand des Genres gehören und bereits in zig Aufnahmen verfügbar sind, erfahren hier eine so reine, kluge,innige und inspirierende Deutung, dass man die viel gespielten Werke noch einmal ganz neu entdecken kann. Das Paradestück der Aufnahme ist aber natürlich dir frühe Fassung des ersten Trios, die hier in Weltersteinspielung erklingt. (...)
Kein Zweifel: diese Aufnahme ist ein Meilenstein der Mendelssohn-Diskographie."
Musik & Theater, Januar 2015

Arbeiter Mendelssohn
(...) "Umso deutlicher ist dieses Feilen am Werk für den Hörer nachvollziehbar, weil das Van Baerle Trio beide Fassungen und auch Mendelssohns zweites Klaviertrio mit außergewöhnlicher Klarheit und Eleganz spielt. Bei allem romantischen Impetus bleibt doch immer die Schlankheit und federnde Leichtigkeit dieser Musik erhalten. Im Tempo dringt man dabei durchaus in Grenzregionen vor: Der erste Datz des d-Moll-Trios schwingt äußerst zügig dahin, die Scherzi beider Werke sind nahezu spukhaft schnell genommen; wie Pianist Hannes Minnaar da noch hinterherkommt, lässt staunen."
FONO FORUM, Februar 2015

Quicklebendiger Mendelssohn
(...) "Einerseits gibt es in diesen Interpretationen eine packende Leidenschaftlichkeit, andererseits (in den beiden Andante-Sätzen) eine innige Empfindung. Allein schon von der Zahl der schnellen Sätzen her sind es natürlich diese, die sich dem Hörer akustisch aufdrängen. Mit richtig schnellen Tempi lässt das Van Baerle Trio diese stupend virtuos werden.
Die Musik klingt einerseits ungewohnt leicht, bekommt aber auch immer wieder einen sehr dichten und vollen Klang, der nie schwer wirkt, sondern von einem bohrenden Impetus gekennzeichnet ist. Derart quicklebendig und voller sprühender Energie hat man diese Trios noch nie gehört. Dass das Ensemble dennoch nicht anekdotisch vorgeht, sondern den großen architektonischen Bogen schafft, zeugt von einer soliden musikalischen Reife."(...)
pizzicato, 19.12.2014 

"Eine Pflicht-CD für Mendelssohn-Fans, und auch für alle anderen eine Empfehlung: Das junge Van Baerle Trio aus den Niederlanden überrascht mit einer engagierten und charaktervollen Einspielung der beiden Klaviertrios von Felix Mendelssohn Bartholdy, der sie eine Bonus-Einspielung der bislang unbekannten Erstfassung des ersten Trios beigelegt haben." (...)
Klassik Newsletter Berlin, 20.11.2014 

(...) "Das Van Baerle Trio wölbt einen weiten Spannungsbogen über den ganzen Satz und formt dabei trotzdem alle motivischen Details sorgsam aus. Damit demonstriert das Ensemble ein hohes Maß an künstlerischer Reife und auch seine handwerkliche Souveränität. Das Zusammenspiel strömt wie aus einem Guss; die heikle Klangbalance ist immer fein austariert – auch in den lauten Passagen erdrückt das Klavier die beiden Streicher nicht, sondern lässt ihnen genug Luft zum Atmen. (...)
Das zweite Trio sei „ein bisschen eklig zu spielen“, meinte der Komponist selbst nach der Niederschrift des Stücks im Jahr 1845. Davon ist in der Aufnahme nichts zu spüren. Alle drei Mitglieder des Ensembles verfügen über das technische Rüstzeug, um auch die virtuosen Passagen elegant aus dem Ärmel zu schütteln. Mendelssohns Witz funkelt und blitzt ungetrübt von instrumentalen Mühen. (...)
Dieser tiefe Respekt vor dem Geist der Partituren, gepaart mit einem hohen technischen Niveau und der natürlichen Musikalität, macht das Van Baerle Trio zu einem Ensemble der internationalen Spitzenklasse."
WDR 3 TonArt, 04.11.2014

KLASSISCH: Mendelssohn neu entdeckt
(...) "Jetzt hat das niederländische Van Baerle Trio (Hannes Minnaar, Klavier, Maria Milstein, Violine, und Gideon den Herder, Cello) dieses erste Trio op. 49 zusammen mit seinem fünf Jahre später entstandenen Schwesterwerk in c-Moll, op. 66, für das Label Challenge eingespielt. Der Clou der sensationellen Doppel-CD ist die Weltersteinspielung der frühen Fassung des d-Moll-Trios: ein im doppelten Sinne des Wortes vollendetes und unbedingt hörenswertes Werk. Doch nicht nur wegen dieser neu entdeckten Frühfassung handelt es sich hier um eine Aufnahme von musikhistorischer Tragweite. Letztlich ist es das absolut bezwingende Spiel des Ensembles selbst, das diese Einspielung zu einem diskographischen Glücksfall adelt."
Südwest Presse, 22.10.2014 

 

 


Saint-Saëns | Loevendie | Ravel
 
PIANO TRIOS


Camille Saint-Saëns [1835-1921]
Piano Trio no. 1 in F major [1863]
1 Allegro vivace
2 Andante
3 Scherzo: Presto
4 Allegro

Theo Loevendie [1930]
5 Ackermusik [1997]

Maurice Ravel [1875-1937]
Piano Trio [1914]
6 Modéré
7 Pantoum: Assez vif
8 Passacaille: Très large
9 Final: Animé
  

Van Baerle Trio:
Hannes Minnaar (Klavier),
Maria Milstein (Violine)
Gideon den Herder (Violoncello

Label: Etcetera Records 
Bestellnummer: KTC 1438  8711801014388
Format: 1 CD
VÖ: 01.01.2012

Hörbeispiel 



Monika Csampai
Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Fax: +49 (0)89 - 150 37 76