Foto: Irina Jacumet

NEUIGKEITEN

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icon
Schlagwörter

March 19, 2020

"The Piano Duo Genova & Dimitrov presents on two CDs all of Sergei Rachmaninov’s works for two pianos or piano four hands. (...)
Aglika Genova and Liuben Dimitrov, who have now been playing together as a duo for 25 years, are said to have fulfilled a dearest wish with this recording. And that is what you hear in these very committed and eloquent interpretations.
Beyond their skills in terms of balance and colour they show a refinement that ideally combines lig...

March 19, 2020

"Das Piano Duo Genova & Dimitrov legt auf zwei CDs sämtliche Werke von Sergei Rachmaninov für zwei Klaviere oder Klavier vierhändig vor. (...)
Die beiden Künstler Aglika Genova and Liuben Dimitrov, die nun schon seit 25 Jahren im Duo spielen, erfüllten sich mit dieser Einspielung angeblich einen Herzenswunsch. Und das hört man in diesen sehr engagierten und eloquenten Interpretationen.

Dass das Duo über eine Erfolgsformel in Sachen Ausgewogenheit und Farbe ve...

"Dramatic and urgent: the first movement of the Pathétique by the young Austrian pianist Dorothy Khadem-Missagh is spirited and resolute. It is followed by a very serene Adagio cantabile and then comes the final Rondo, which is absolutely grandiose, differentiating moods of joy, stormy enthusiasm, determination and profound questions.
In the farewell movement of the Adieux Sonata, Khadem-Missagh’s playing is very personal but at the same time a bit exaggerated...

"Drängend und brodelnd: den ersten Satz der Pathétique spielt die junge österreichische Pianistin Dorothy Khadem-Missagh sehr temperamentvoll und fast verbissen. Es folgen ein sehr abgeklärtes Adagio cantabile und danach ein Rondo, das absolut grandios differenziert wird, zwischen Freude, stürmischem Enthusiasmus, Dezidiertheit und auch tiefschürfenden Fragen.
Um das Lebewohl der Adieux-Sonate zu gestalten, erlaubt sich die Pianistin eine sehr persönliche Ause...

November 11, 2019

"The first observation is that the programme not only focuses on the recorder, but alternates between solo and chamber music works. This brings variation.


Nevertheless, the soloist deserves special praise: the Swiss recorder player and baroque harpist Céline Pasche’s playing is in some parts breathtakingly virtuosic and very sensual in other places, generally enchanting and very imaginative.

So, it is an exceptionally beautifully played programme, which we hear...

November 11, 2019

"Erste Feststellung: das Programm, das hier erklingt, stellt nicht nur die Blockflöte in den Mittelpunkt, sondern es wechseln sich solistische und kammermusikalische Werke ab. Das bringt Variation.

Dennoch verdient es die Solistin, herausgestellt zu werden: die Schweizer Blockflötistin und Barockharfenistin Céline Pasche spielt mal atemberaubend virtuos, mal sehr sensuell, generell bezaubernd und gestalterisch sehr phantasievoll.

Es ist also ein ausnehmend schön...

November 4, 2019

"Eines zeigt diese CD ganz klar: das es falsch wäre, den Franzosen Charles-Valentin Alkan (1813-1888) als einen rein brillantester, leidenschaftlicher Virtuosität huldigenden Komponisten festzunageln. Dass die Musik Alkans unkonventionell ist, mitunter sarkastisch und von starken Kontrasten lebt, schreibt Schaghajegh Nosrati im Textheft. (...)
 

Ihr Programm zeigt aber explizit auch den zarten Alkan, den Maler pastellfarbener Tableaus, den Beschreiber fein nuan...

"Einen eigentlich sehr schönen Solopart gibt es in einer Aufnahme des Cellokonzerts von Antonin Dvorak mit Adolfo Gutierrez Arenas zu hören. Der Cellist spielt bei betont langsamen Tempi sehr lyrisch und gefühlsvoll, mit einem warm vibrierenden Klang. Das Kantable in Arenas’ Spiel kommt auch in den vier für Cello und Klavier arrangierten Liedern von Dvorak sehr gut zum Ausdruck. Auf der CD sind ferner die Tondichtung Klid und das Rondo in g-Moll zu hören."

Zur...

"Im Violinkonzert von Edward Elgar spielt Thomas Albertus Irnberger beseelt und expressiv, kräftig zupackend und kontrastvoll in den Ecksätzen, mit bewegender Zurückhaltung im langsamen Mittelsatz. Gerade hier, wo viele Künstler durch ein Zuviel an Gefühl sündigen, zeigt Irnberger, dass weniger wieder einmal mehr ist, und präsentiert so mit dem kongenial mit ihm atmenden Dirigenten James Judd eine sehr gute Darbietung.

Auch die Sonate, mit der Elgar in seine Na...

April 17, 2019

"Das Duo Brüggen-Plank realisiert diesen Übergang zum neuen Personalstil des Komponisten in der Zweiten Sonate mit Farben, Geschmeidigkeit und viel Feinfühligkeit. Doch es gibt mehr in der Interpretationen, das fasziniert, nämlich eine Beseeltheit, die zu einem sehr offenen und ehrlichen Gefühlsausdruck und zu noch mehr Innenspannung führt. Der langsame Satz  ist in seiner Mischung aus Melancholie und Zärtlichkeit wunderbar gelungen, und am Ende des Satzes wag...

April 14, 2019

"Der amerikanische Pianist Yvar Mikhashoff (1941–1993) beauftragte einst 127 Komponisten, Tangos für ihn zu schreiben. Das ergab eine sehr vielseitige, stilistisch abwechslungsreiche Sammlung zeitgenössischer Tangos, von traditionellen Werken bis hin zum Zwölfton-Ansatz von Milton Babbitt, dem Minimalismus von Tom Johnson und der sehr aparten Stimme von Michael Nyman. Es ist also kein normales Tango-Programm, sondern etwas sehr Spezielles und Anspruchsvolles,...

April 10, 2019

"Shostakovich hat seine beiden Cellokonzerte für Mstislav Rostropovich geschrieben. Auch wenn das erste (op. 107 aus dem Jahre 1959) virtuoser ist als das zweite, so sind beide Werke von bemerkenswerter Tiefe und einer enormen emotionalen Dichte.
 

Anastasia Kobekina und Dirigent Kevin John Edusei spielen zwar einerseits das Lyrische, andererseits das Dramatische voll aus, aber sie übertreiben nicht. Wo immer es möglich ist, legen sie Wert auf Nachdenklichkeit,...

March 11, 2019

"Der 16-jährige Ivan Bessonov beginnt mit sehr intimen, verträumt-poetischen Chopin-Interpretationen. Die beiden Mazurken und die Etude op. 10/3 sind bezaubernd.

Mit der Etude op. 10/12 und der ‘Grande Valse’ op. 42 zeigt Bessonov, dass er durchaus mehr kann, er zeigt aber nicht nur Virtuosität, sondern interessiert den Zuhörer mit sehr persönlichen, ja direkt unkonventionellen Phrasierungen und Akzentuierungen. Sie zeigen, dass er sich Chopin nicht einfach n...

February 1, 2019

"Die koreanisch-kanadische Pianistin Jennifer Lim paart Virtuosität, extreme Klarheit und Gefühlsausdruck auf eine ideale Art und Weise.Ihre ‘Nachtplatte’ strahlt viel Ruhe aus, aber, was wir hören, ist nichts uniform Träumerisches, denn züngelnde Flammen und zart wogende Wellen beleben das Spiel der Pianistin.

Neben den Miniaturen ist Beethovens Mondscheinsonate das längste Stück der CD. Es ist eine sehr persönliche Interpretation, von akribischer Feinarbeit...

Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Email: info@quint-essenz.com 

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • Pinterest Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • tiktok

© 2017 Quintessenz