Foto: Irina Jacumet

NEUIGKEITEN

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icon
Schlagwörter


"Konstruktion und Emotion – zwischen diesen beiden Polen bewegen sich die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach. Zum einen sind die 30 Variationen überaus planvoll konstruiert, denn was alles in ihnen steckt vermag man nur beim Hören kaum zu ermessen. Die streng symmetrische Anordnung der Variationen etwa oder die Gliederung in drei Blöcke à 10 Variationen sind hier nur die Spitze des Eisberges. Hinzu kommt noch Bachs Variationskunst, die das ewig gl...

Klassik Heute Empfehlung

"Doch auch Enescus Musik zeichnet sich durch eine enge Verbindung zur Musik seines Heimatlandes Rumänien aus und verbindet sich mit seinem ausgeprägten Personalstil.

Sehr schön lässt sich das auf dieser CD nachverfolgen, die das Duo Brüggen-Plank ausschließlich mit Werken Enescus eingespielt hat. Allein das ist schon eine Erwähnung wert, fristet das Schaffen dieses Komponisten doch nicht selten ein bedauerliches Nischendasein im Konze...

"Der Klang ist zum dahinschmelzen! Spätestens wenn das Ensemble Esperanza am Ende dieser CD das hinreichend bekannte Adagio von Samuel Barber intoniert, dann sollte es um jeden Hörer geschehen sein: butterweicher Streicherschmelz, der im Forte von knusprig-kristalliner Klarheit ist, im pianissimo unmerklich bis ins Unhörbare entschwindet und sich vor allem durch eine ungeahnte Homogenität auszeichnet. Dieser Eindruck bestätigt sich, je öfter man diese CD hört,...


"Mandoline und Fortepiano? Der erste Gedanke: eine ungewöhnliche Kombination! Ein Lauten- und ein Saiteninstrument, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: hier der zarte, zumeist gezupfte, zuweilen aber auch heftig tremolierende Klang einer Mandoline, dort der kernigere, sehr wandlungsfähige Klang eines historischen Flügels. Kann das überhaupt zusammenpassen? Es muss sogar zusammenpassen, denn was Anna Torge und Gerald Hambitzer auf dieser CD zu Gehör b...

"Keine Frage, dies ist ein Debut nach Maß. Zwar bricht sich hier und da noch jugendliche Schneidigkeit Bahn und Mukumi neigt gelegentlich zu schnittig-stromlinienförmigen Interpretationsmustern, doch eines macht er mit dieser Einspielung auch deutlich: hier kommt ein Pianist von Format, einer der etwas zu sagen hat, der nicht nur über eine außergewöhnliche Technik verfügt, sondern diese auch im Dienste der Musik einzusetzen und – viel wichtiger – punktgenau zu...

"Die Frage ist also nicht, ob das geht, sondern wie. Und ob einem Hörer das Endergebnis dann auch zusagt, denn das feinsinnige Gezirpe einer Mandoline und den Ton einer Geige zu vergleichen ist eigentlich wenig sinnvoll, zu unterschiedlich ist das klangliche Ergebnis. Trotzdem lohnt sich das Anhören dieser CD ohne jeden Zweifel. Rumpf erweist sich als mit allen spieltechnischen Wassern gewaschener Interpret, der sowohl technische Hürden souverän meistert als a...

"Das Ergebnis kann zweifelsohne als gelungen bezeichnet werden. Ein Stück, dass das Klavierrepertoire nachhaltig bereichern könnte, ist z.B. Bruchs Fantasie op. 88a: virtuos, abwechslungsreich, charmant. Das Klavierduo Genova & Dimitrov spielt dieses ebenso unterhaltsame wie reizvolle Stück fulminant, sensibel und die Schlussfuge mit anschließender Coda mit geradezu rauschender Wucht. (...)
Das Ergebnis kann zweifelsohne als gelungen bezeichnet werden. Ein Stü...

"Elodie Vignon spielt tadellos, mit packendem Zugriff und doch sensibel genug, um Debussys technische Kabinettstückchen souverän zu realisieren. Die klangliche Poesie, die sie diesen eigentlich als Etüden gedachten Stücken entlockt, ist enorm, doch geht sie nie auf Kosten der technischen Präzision, die zuweilen dennoch mit einer gewissen neutralen Kühle einher geht. Trotzdem, Elodie Vignon bewältigt diese Stücke nicht nur, sie gestaltet sie im Detail und im gr...


Es beinhaltet immer ein gewisses Wagnis, sich als Interpret mit allzu prominentem Repertoire vorzustellen: zu offensichtlich drängen sich Vergleiche mit bekannten Aufnahmen auf, zu sehr lauert die Gefahr, in der Flut der bereits existierenden Aufnahmen sang- und klanglos zu verschwinden. Dennoch lohnt sich das Hinhören zuweilen, auch bei der Debüt-CD mit Werken Johannes Brahms, die der Bonner Pianist Felix Wahl zusammen mit seinem Kammermusik-Partner Nicolai...

Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

© 2017 Quintessenz