• Pedro Obiera, WAZ

"Ein glänzendes Plädoyer für ein Meisterwerk"

"Die 18 "Études pour Piano" stellen höchste Anforderungen an den Interpreten, dabei sind sie nicht minder vielfältig, durchdacht und klangsinnlich als die berühmten Zyklen von Chopin und Debussy. Ligeti belebt klare Strukturen mit tänzerischen und volksmusikalischen Elementen, mit impressionistischen Klangspektren und motorischer Energie. Krier betont die sinnlichen Aspekte, was Vitalität, Klangsinn und Ausdrucksstärke deutlich hervorhebt. Wodurch die Seelenverwandtschaft mit den Vorbildern Chopin und Debussy noch lebendiger hörbar wird.

Ein glänzendes Plädoyer für ein Meisterwerk, in dem Kopf und Herz in Einklang schwingen."