top of page
  • Wilfried Schäper, Radio Bremen

"Eine wunderbare CD für Fans selten gespielter Kammermusik."

"Das Streichtrio ist in der Kammermusik eine etwas exotische Besetzung. Streichquartette gibt’s es wie Sand am Meer, doch Trios für Geige, Bratsche und Cello sind seltener. (...) Das Repertoire der Platte ist bunt gemischt und reicht von Bach bis Francaix. Anders als im Quartett „fehlt“ im Streichtrio ja eine Stimme. Das macht die Komposition, aber auch das Spiel schwieriger. Hier müssen die Balance und das Gewicht der drei Instrumente absolut passen. Beim Leipziger Streichtrio passt das auf jeden Fall. Man spürt sofort, dass hier drei leidenschaftliche und temperamentvolle Kammermusiker spielen. Das klingt nicht wie ein Auto mit nur drei Rädern, hier läuft alles rund. Dass die drei auch eine gute Portion Humor haben, zeigen sie im Streichtrio des Franzosen Jean Francaix. Ein freches Stück mit Anklängen an Kabarett und Zirkus – „Musique pour faire plaisir“ hat es der Komponist selber genannt. (...)


Auf seiner intelligent und unterhaltsam programmierten Debüt-Platte spielen die drei Leipziger auch noch Trios von Dohnanyi, Enescu und Sibelius. Dazu eine Bearbeitung der berühmten Bach-Chaconne in d-moll. Eine wunderbare CD für Fans selten gespielter Kammermusik."






Commentaires


bottom of page