• Uwe Krusch, pizzicato

"Hörgenuss"

"Das Duo Brüggen-Plank bereichert mit etwas Verzögerung das Beethoven Jahr um eine Komponente, die den Blick auf das Umfeld richtet. Rudolph Johann Joseph Rainer von Österreich, auch Erzherzog von Österreich, ist heute vor allem als Komponist und als Mäzen Beethovens geläufig. Beethoven widmete ihm zwei Handvoll seiner großen Werke, u. a. auch die ebenfalls erklingende Violinsonate. Als Komponist hat Erzherzog Rudolph von Österreich nur wenige Werke in abwechslungsreichen Besetzungen hinterlassen. Jan Hugo Vorisek und Beethoven haben sich wohl nur einmal getroffen. Vorisek war nach pianistischem Studium bei Hummel vielseitig in den bürgerlichen Salons der Stadt Wien aktiv. Während die Violinsonaten der beiden Zeitgenossen jeweils die einzigen Gattungsbeiträge darstellen, hat Beethoven zehn verfasst.

Die beiden Musikerinnen des Duos Brüggen-Plank, die schon ein auf Szymanowski fokussiertes Album vorgelegt haben, setzen ihre Reise mit weiblicher Eleganz und Feinfühligkeit fort, ohne deswegen den kräftigen Zugriff außer Acht zu lassen. Nach einem einmalig gedachten Zusammenspiel entstand ein Duo, das nun mit reichhaltiger Erfahrung in der historischen Aufführungspraxis, etwa bei Reinhard Goebel, diese Kenntnisse gewinnbringend in die Interpretation auch dieser Aufnahme einfließen lässt. Ihre Interpretationen werden dank ihrer leidenschaftlichen Hinwendung zu und dem Verständnis für die Musik mit dem sensibel abgestimmten Zusammenspiel hörenswert.

Mag auch deutlich werden, dass die Sonate von Beethoven den beiden anderen voraus ist, so gelingt es den beiden Musikerinnen dennoch überzeugend, die rahmenden Werke so zu präsentieren, dass diese als Kompositionen nicht nur handwerklich, sondern auch im musikalischen Erscheinungsbild gefallen, so dass die gesamte Aufnahme zu einem Hörgenuss wird, der den akustischen Horizont um selten zu hörende Werke erweitert."

Zur CD-Besprechung