• Eckhard Weber, concerti

Markante Zwischentöne

"Spannend schon dieser kecke Beginn, mit den vorwitzigen Figuren im innigen Dialog zwischen Violine und Klavier, dann bald dieses schwungvolle Tanzlied. Marie Radauer-Plank und Henrike Brüggen dosieren genau richtig: in den Klangfarben, im Rhythmus, in der Artikulation. Wie sie bei der Sonate von Jan Václav Voříšek die Rubati setzen, die Ausbrüche, Rückzüge, die überraschenden Zäsuren und Modulationen inszenieren, ist brillant! Der Böhme Voříšek eiferte Beethoven nach, starb jedoch jung, als er gerade die Stellung des Hoforganisten in Wien erreicht hatte. Ein weiteres Stück der CD: die Sonate des Beethoven-Schülers Erzherzog Rudolph von Österreich, später Erzbischof von Olmütz, mit verblüffend opernhafter Dramatik und kokett-tänzerischer Bravour, doch beide Musikerinnen finden hier auch markante Zwischentöne. Natürlich ist zudem Beethoven selbst vertreten, mit der Sonate Nr. 10 G-Dur op.96, deren komplexes Ausdrucksspektrum und deren Kontraste inspiriert ausgekostet werden, mit einer kammermusikalischen Intensität, die unter die Haut geht."

Zur CD-Besprechung