Cathy Krier - Fünf Fragen - Fünf Antworten

1 Ein Stück, das Ihnen viel bedeutet, das aber viel zu wenig bekannt ist: "Im Freien" von Béla Bartók. Ein Zyklus voller Poesie und Raffinesse. Ich habe es schon als Kind sehr geliebt und es immer und immer wieder angehört. "Klänge der Nacht" ist ein magischer Moment der Klavierliteratur.

2 Ein Stück, das alle/die meisten anders spielen als Sie: Etwas unbedingt anders spielen wollen empfinde ich als sinnlos und eitel. Und ich mag es überhaupt nciht, wenn Werke zu Bravourstücken degradiert werden. Technik sollte nicht im Vordergrund stehen, sie sollte selbstverständlich sein.

3 Ein Stück, das Sie nie wieder spielen wollen (aber früher spielen mussten): Die Dante-Sonate von Franz Liszt. Ich habe sie als Jugendliche mit großer Freunde und Enthusiasmus erstmals einstudiert. Ich habe sie so viel geübt, dass ich sogar davon träumte. Das werk ließ mich nicht mehr los, und irgendwann reichte es einfach, bis heute. 4 Das letzte Musikerlebnis, das Sie umgehauen hat: Das ist noch nicht so lange her. Pekka Kuusisto spielte das erst3 Violinkonzert von Prokofjew mit dem Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonen. Ich habe selten so eine detailreiche Interpretation gehört, und doch verlor man nie den großen Bogen. Man spürte den Spaß und die Lust am Musizieren. 5 Ein Stück, das Sie nie verstanden haben: Schumanns "Davidbündlertänze". Ich habe einfach keinen Zugang zu diesem Werk. Ich versuche es immer wieder und höre es mir in regelmäßigen Abständen in verschiedenen Interpretationen an, aber ich schalte immer wieder ab. Das ist einfach nicht meine Musik.

#CathyKrier

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

© 2017 Quintessenz