"eine prall gefüllte Scheibe, um sich mit Hindemith anzufreunden"

"Hindemith hat die frühen Sonaten noch mit romantischem Hintergrund komponiert, aber er entwickelte sich dann schnell zum Bürgerschreck. Dazu gehört auch insbesondere der letzte Satz der hier auch gezeigten Sonate für Viola d’amore, der eine Zwölftonreihe andeutet. Weniger bekannt ist, dass Hindemith zunächst als Geiger, sogar als Konzertmeister an der Oper in Frankfurt, reüssierte. Erst später wechselte er ebenso gekonnt zur Bratsche.

Man merkt den Interpreten ihre lange und enge Verbundenheit sowohl miteinander als auch mit dieser Musik ab dem ersten Ton an. Anders als man es bei Hindemith vielleicht erwarten würde, spielen sie mit Mut zum schönen und klangvollen Ton. So schaffen sie ein durchaus als farbintensiv zu kennzeichnendes Panorama aus sieben Werken, das dem Ohr schmeichelt, auch wenn Hindemith sich mit seinen Schöpfungen durchaus nicht anbiedern wollte. Blindes Vertrauen und ein gleichgerichtetes Verständnis der Musik ermöglichen eine prall gefüllte Scheibe, um sich mit Hindemith anzufreunden."

Zur CD-Besprechung

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Email: info@quint-essenz.com 

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icon

© 2017 Quintessenz

Um Ihren Webseitenbesuch zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.