Musik und Literatur in innigster Umarmung

"Wenn Katharina Thalbach nach dem Adagio für Klaviertrio in Es-Dur „Notturno“ D 897 von Franz Schubert Ingeborg Bachmanns „Erklär‘ mir Liebe“ rezitiert und mit Rainer Maria Rilkes „Liebenden“ und Liebeslied“ zu einem Kranz bindet, beginnen zwei Künste zu flirten, einander zuzuflüstern, sich behutsam umeinander zu drehen. Ungleich und ungleichzeitig bisweilen, wie das halt so ist. Ein buntes Ringelspiel oder Wagners im Kreise sich aufbauschendes „O sink hernieder Nacht der Liebe“ aus „Tristan und Isolde“? Ahnungen und Stimmungen, Katharina Thalbachs Sprachklang und die expressive Rhetorik des Feininger Trios folgen einander auf Schritt und Ton. Kontrastreich. Die Texte und die Musik wollen einander nicht ergänzen, sie erzählen von sich selbst und animieren sich gegenseitig. Anstacheln und anfeuern, Mut machen: Der erste Satz „Allegro con fuoco“  aus Chopins Klaviertrio in g-Moll Op. 8 und Else Lasker- Schülers „Fortissimo“ stimmen in ein kräftiges Duett ein. (...)

 

 

Als ich Tristan kennen lernte“, „An den Gralsprinzen“, „An den Ritter aus Gold“ markieren  Worturwälder der Liebe, exotische Buchstaben-Ranken der Leidenschaft wie aus dem Nirwana. Dieser Tristan ist allerdings der 1915 im Ersten Weltkrieg in Russland gefallene platonisch verehrte Dichter Hans Ehrenbaum-Degele. Eine imaginäre Verlustangst und Tod klopfen an die Tür: „Was soll ich tun, wenn du nicht da bist. Von meinen Lidern tropft schwarzer Schnee; Wenn ich tot bin, spiele du mit meiner Seele.“ „Scherzo“ und „Adagio“ aus Frédéric Chopins Klaviertrio in g-Moll wissen dazu mehr, unergründlich, von grauer Tiefe unter dem Spiegel der Wasseroberfläche, das Heit‘re unverwandt in vorgewittriges Sturmmoll verdüsternd, süß und schmerzlich zugleich, das ‚stretto pesante‘ nach Versöhnung dürstend.

 

Auch im Leben gibt es Abschied, so von Benn 1933 als dem Nazi-Regime Zugeneigten. Else Lasker-Schüler musste aus Deutschland fliehen, in die Schweiz, später nach Israel, wo sie 1945 starb. Ja, „Was hat die Liebe mit der Saison zu tun?“ Das finale „Allegretto“ aus Chopins Klaviertrio hält mit Virtuosität, tänzerisch perlender Kraft und melancholische Wissen um Lust und Vergänglichkeit entgegen. Katharina Thalbach schließt mit den Sonetten 23, 43 und 56 von William Shakespeare (Übersetzung Karl Kraus) sowie Bertold Brechts schönem Gedicht „Die Liebenden“. Vorhang zu für Kranich und Wolke: „Dass also keines länger hier verweile, so dass der Kranich mit der Wolke teile, den schönen Himmel, den sie kurz befliegen.“

 

Dieses erstmals bei den Osterfestspielen Baden-Baden aufgeführte Programm wurde 2016 in den Teldex Studios (Musik und Texte getrennt) aufgenommen. Der leise singende nuancenreiche Ton der Helene Weigel Schülerin Katharina Thalbach kontrastiert mit dem romantisch kräftigeren, dichten Lautgepränge des Feininger Trios (Adrian Oetiker Klavier, Christoph Streuli Violine, David Riniker Cello), zu beider Vorteil, wie ich meine. (...)
Hier hat die Frau das Wort, die Männer kontern im Trio.

Zur CD-Besprechung

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Email: info@quint-essenz.com 

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icon

© 2017 Quintessenz

Um Ihren Webseitenbesuch zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.