"Hoher Repertoirewert und eine packende Interpretation: Eine Empfehlung."

"Die in Bochum geborene Pianistin Schaghajegh Nosrati interessierte sich schon sehr früh für das noch immer am Rande stehende Repertoire Alkans, nicht zuletzt auf Anregung ihres Lehrers Rainer M. Klaas. Auf ihrer neuen CD stellt sie vor allem das gewaltige Concerto pour Piano Seul vor. Bei diesem 55 Minuten langen Stück werden sowohl der Solo- als auch der „Orchesterpart“ vom Klavier übernommen. Alkan hat hier drei Konzertetüden aus seinen „Douze Etudes dans les tons mineurs“ Op. 39 (1857) zu diesem raumsprengenden Concerto zusammengefasst. Die Lehrstücke bilden natürlich nicht nur jeweils eine, sondern ganze Kompendien verschiedenster Spieltechniken ab.

Nosrati nähert sich mit federnd leichtem Anschlag, Temperament und flotten Tempi diesen Skizzen und Übungsstücken, nicht ohne ihrer exzentrisch musikalischen Zier trefflich Kontur gegeben zu haben. Aus dem 1861 veröffentlichten Zyklus Esquisses Op. 63 hat Nosrati von den 49 kleinen hingepinselten Szenen acht gewählt. Die ruhig gedankenverlorene „La Vision“, den wie in die Luft genagelten „Le Staccatissimo“, ein abrupt endender Wachtraum „En Songe“, „Début De Quatuor“, „Notturnino -Innamorato“, die mit Kirchentonarten experimentierende „Petit Air, Genre Ancien“, die impressionistisch anmutende Studie „Les Soupirs“ und „Barcarollette“.  (...)
Umso berührender und wichtiger ist der Einsatz, den Nosrati vor allem im Allegro assai (Étude Op. 39, Nr. 8) so überzeugend in Anschlag bringt. Die fabelhafte Pianistin hat die einander überlappenden komplexen Farbschichten der Komposition genau ins Licht gehoben. Hinter all den virtuosen Läufen und vertrackten rhythmischen Vorgaben legt sie das Innerste, die Seele des bei allem intellektuellen Rüstzeugs so ungemein rauschhaften und sinnlichen Stücks und damit wohl auch einen Teil der unnennbaren Sehnsucht des Komponisten frei. Und das im Sinne einer metaphysischen Aneignung  eines faszinierend reich imaginierten Universums, das die harte Realität lediglich als Absprungfeder in eine Fata Morgana an üppigen Klanggärten braucht.

Entdecken wir doch endlich diesen Universalisten Alkan, der nicht  nur blühende Zaubergärten in irisierenden Tönen wachsen lassen konnte, sondern mit seiner pianistischen Kunst Sänger, Streicher und ganze Orchester zu imitieren vermag. Nosrati ist die bestmögliche Anwältin dieser Musik, in jedem Ton ihres Spiels ist neben den hell ausgeleuchteten formalen Strukturen vor allem die unbedingte Ausdruckskünstlerin mit all ihrem fein dynamischen Gespür zu bewundern. Welch ein Erlebnis. Hoher Repertoirewert und eine packende Interpretation: Eine Empfehlung."

Zur CD-Besprechung

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Email: info@quint-essenz.com 

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icon

© 2017 Quintessenz

Um Ihren Webseitenbesuch zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.