"Während Puder und Parfüm raffiniert aus dem spätromantischen Streichquartett Nr. 2 (1939) von Salon-Dandy Reynaldo Han strömen, hatte Claude Debussy anderes im Sinn: Sein einziges Streichquartett kündigt mit quellender Freude und forschender Gestik eine neue Ära an. Diese Unterschiede (beide Komponisten mieden sich) konfrontiert das Noga Quartett bewusst, und fügt provokant den Debussy-Liederzyklus "Ariettes Oubliées" (Gedichte: Paul Verlaine) hinzu. Das kompetente Arrangement des Noga-Cellisten Joan Bachs gibt der Sopranistin Siobhan Stagg Gelegenheit, diese Melodik-Aquarelle mit delikaten Timbres zu formen."

 

 


 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

July 28, 2020

Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

© 2017 Quintessenz