"Ein mitreißendes, bewegendes, in Teilen erschütterndes Programm"

"Das Programm ist, so wie es eben ist, famos zusammengestellt und trotz seines weitgehend munter-tänzerischen Tonfalls auch keineswegs „nur“ unterhaltsam: Faszinierend, wie man nach den satztechnisch leicht klassizistischen Klängen des h-Moll-Trios von Sergei Tanejew ganz unvermittelt in die stilisiert-salonmusikalische Welt von Jean Franҫaix hineinschliddert, um dann sogleich von einem ganz unschuldigen Haydn-Ständchen („Allegretto e innocente“) in Empfang genommen zu werden. Kodálys „Intermezzo“ scheint dann Joseph Haydns Gestimmtheit retrospektiv in eine andere Zeit hinüberzunehmen und dabei deutlich in Wehmut zu tauchen. Hernach erleben wir auch Franz Schubert im Dialog mit seinen geliebten klassischen Vorbildern, deren entwaffnender Klarheit er mit so viel Sehnsucht nachtrauerte. Hans Krásas „Tanec“ von 1943 gerät dann mit Blick auf das Schicksal des Komponisten – er starb 1944 in Auschwitz – zum beklemmenden Totentanz, von dessen überwältigender Wirkung man sich auch mit Enescus „Aubade“ von 1899 nicht wirklich zu erholen vermag. Ein mitreißendes, bewegendes, in Teilen erschütterndes Programm, das seinen Titel „Paris - Moskau“ im Nachklang zu einer weitgefassten, Nationalitäten umspannenden Überschrift für einen europäischen Kulturbegriff anwachsen lässt, auf dessen abgrundtief düsterer Schattenseite Bahnschienen eben auch als Symbol für den Transport in den Tod stehen können."

Zur CD-Besprechung


quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

© 2017 Quintessenz