Jonian Ilias Kadesha, Violine

Vashti Hunter, Violoncello

Nicholas Rimmer, Klavier

BIOGRAPHIE

"Trio Gaspard has excellent credentials and immediately found its way into the heart of the audience." 
(L'Arena, Verona)

Jonian Ilias Kadesha, Violine

Vashti Hunter, Violoncello

Nicholas Rimmer, Klavier

 

Das 2010 gegründete Trio Gaspard ist eines der gefragtesten Klaviertrios seiner Generation, das für seine einzigartige und frische Annäherung an die Musik hoch gelobt wird.
Immer wieder wird das Trio eingeladen, in bedeutenden, internationalen Konzertsälen wie der Wigmore Hall, der Berliner Philharmonie, im Schloss Grafenegg Österreich, im Boulez Saal in Berlin, der Shanghai Symphonie Hall sowie auf Festivals wie dem Heidelberger Frühling, Mantua Kammermusikfestival und PODIUM Festival Esslingen aufzutreten.
Seit seiner Gründung war das Trio Gaspard Gewinner von drei großen internationalen Wettbewerben. Außerdem gewann das Ensemble mehrere 1. Preise und Sonderpreise, wie z.B. beim Internationalen Joseph-Joachim-Kammermusikwettbewerb in Weimar, beim 5. Internationalen Haydn Kammermusikwettbewerb in Wien und beim 17. Internationalen Kammermusikwettbewerb in Illzach, Frankreich. Im Jahr 2012 wurden die Musiker mit dem Wiener Klassik-Preis der Stadt Baden in Österreich ausgezeichnet.
Neben der Erforschung und der Aufführung des traditionellen Klaviertrio-Repertoires arbeitet das Trio regelmäßig mit zeitgenössischen Komponisten wie Helena Winkelmann, James Olsen und Gareth Williams zusammen. Das Ensemble ist außerdem bestrebt, selten gespielte Meisterwerke für sich zu entdecken, wie zum Beispiel das 2018 bei der KammerMusikKöln zu Gehör gebrachte ballet blanc für Klaviertrio Présence von Bernd Alois Zimmermann.

DISKOGRAPHIE

Mehr anzeigen

MEDIA

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Email: info@quint-essenz.com 

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • Pinterest Social Icon

© 2017 Quintessenz

©Andrej Grilc