FT5.JPG

Feininger Trio

Adrian Oetiker, Klavier
Christoph Streuli, Violine
David Riniker, Violoncello
Feininger Trio

BIOGRAPHIE

Feininger Trio

Adrian Oetiker, Klavier
Christoph Streuli, Violine
David Riniker, Violoncello

"Genussvolles Schwelgen in schönen Klängen" (Klassik heute)

„Hier regiert volle Leidenschaft, Inbrunst, hier wird es auch inniger, da ist alles im Fluss, es wird melodienselig geschwelgt, mit treibender Motorik gespielt“ (concerti)

2005 gründeten Adrian Oetiker (Klavier) sowie die Berliner Philharmoniker Christoph Streuli (Violine) und David Riniker (Violoncello) das Feininger Trio. Dem Namenspatron ihres Trios, dem Maler, Grafiker und Mitbegründer des Bauhauses, Lyonel Feininger, dessen Berliner Atelier sich unweit vom Probenort des Ensembles im Stadtteil Berlin-Zehlendorf befand, fühlen sie sich als Persönlichkeit wie auch in seinem Schaffen eng verbunden.

Neben der stilistischen Vielfalt sind den drei Musikern klangliche Wärme, Expressivität und Raffinement, aber auch das Ausloten der Grenzbereiche Grundlage ihrer Interpretationen. Von der Kritik wird denn auch immer wieder das große Spektrum an Nuancen und Klangfarben, aber auch das ausdrucksvolle und packende Spiel, sogar „rauschhafte Darstellung“ (Fono Forum) hervorgehoben.

Die Feiningers sind regelmäßig auf Konzertpodien in Berlin, Hamburg, Salzburg, München und Valencia zu hören sowie in kleineren Konzertzyklen wie z.B. in Liestal, Solothurn oder Bayreuth. Einladungen führten das Trio in den letzten Jahren auch zu Festivals in Baden-Baden und Zürich, zum Beethovenfest Bonn und zum Prager und Heidelberger Frühling.

Das Trio hat sich einen Namen gemacht mit seinen dramaturgisch durchdachten Programmen. Nach den Länderschwerpunkten Böhmen, Frankreich und Russland ist gerade ein Brahms-Zyklus zum Abschluss gekommen, der dessen drei Trios in Beziehung setzt zu Werken der jüngeren Wiener Komponisten Zemlinsky, Korngold und Krenek. Neben der Vorbereitung eines Schubert-Zyklus arbeiten die Feiningers außerdem an einem spannenden interdisziplinären Projekt mit der Komponistin Konstantia Gourzi, der Choreographin Sommer Ulrickson und dem Bühnenbildner Alexander Polzin. Eine erste Fassung wird im Mai 2023 im Rahmen des „Eigenzeit-Festivals“ der Duisburger Philharmoniker aufgeführt.

Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet das Trio außerdem mit der Schauspielerin Katharina Thalbach. Anlässlich der Osterfestspiele 2017 in Baden-Baden gestalteten sie ein stimmungsvolles Programm mit dem Motto „...o sink hernieder, Nacht der Liebe“ mit Kompositionen von Schubert und Chopin sowie Lyrik von Shakespeare, Rilke, Benn, Lasker–Schüler u.a.

Die rege Aufnahmetätigkeit der Feiningers ist auf dem Label Avi-music dokumentiert: Werke von Smetana, Suk und Dvorak (2013), Trios von Debussy und Ravel (2017), das Programm mit Katharina Thalbach (2018) und 2021 die erste CD des in Koproduktion mit Deutschlandfunk Kultur entstandenen Brahms-Zyklus mit dem Trio op. 101 und dem Zemlinsky-Trio op 3. Nach der im September 2022 erschienenen zweiten CD (Brahms-Trio op. 87 und Korngold) wird der Zyklus Ende des Jahres komplett vorliegen.

August 2022

©Irène Zandel
©Irène Zandel

press to zoom
©Irène Zandel
©Irène Zandel

press to zoom
©Irène Zandel
©Irène Zandel

press to zoom
©Irène Zandel
©Irène Zandel

press to zoom
1/5

MANAGEMENT

UR classics

ULRIKE RANGE

Kulmer Strasse 5
D-44789 Bochum

mobile +49(0)175 41 74 925
e-mail ulrike.range@ur-classics.com

www.ur-classics.com

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Pinterest

DISKOGRAPHIE

Brahms Korngold
Brahms Korngold
press to zoom
Brahms Zienlinsky
Brahms Zienlinsky
press to zoom
...oh sink hernieder Nacht der Liebe
...oh sink hernieder Nacht der Liebe
press to zoom
Debussy-Ravel
Debussy-Ravel
press to zoom
SUk-Dvorak-Smetana
SUk-Dvorak-Smetana
press to zoom