top of page
  • QUINTESSENZ ARTISTS

Friedrich Kleinhapl spielt diesmal Tangos mit Orchester - ein großartiges Plädoyer

„Als Cellist trifft man irgendwann unwillkürlich auf Astor Piazzollas Grand Tango, seine einzige originale Komposition für die Besetzung Cello / Klavier. Ich war sofort begeistert. Einige Zeit danach reiste ich nach Caracas zu Konzerten mit dem Simon Bolivar Orchester und lernte dort den berühmten Komponisten Federico Ruiz kennen. Er war sofort bereit für mich Piazzollas Adios Nonino in der Besetzung Cello / Klavier zu arrangieren. Jeder weitere Tango sog mich immer tiefer in diesen Kosmos ein.

Aus dieser Idee südamerikanisches Temperament mit europäischem Tiefgang und meiner klassischen Klangvorstellung zu kombinieren, entstand schließlich das CD Programm Pasión Tango, für Cello und Klavier. Das Programm wurde in Live-Konzerten in vielen Ländern mit Begeisterung aufgenommen von Europa, Japan und China bis nach Nord- und Südamerika.

Der nächste Schritt war eine logische Fortsetzung: Tangos zwar wieder mit dem Cello aber anstatt mit Klavier mit klassischem Orchester zu spielen um so das klangliche und emotionale Potenzial, das in diesem Repertoire steckt, noch tiefer auszuloten – das Ergebnis liegt hier vor Gran Pasión Tango.“ Friedrich Kleinhapl im Booklet




 

Gran Pasión Tango


Gerardo Hernán Matos Rodríguez (1897–1948) La Cumparsita 

Luis Enríquez Bacalov (1933–2017) Assasination Tango – Building the Bullet

Astor Piazzolla (1921–1992) Milonga en Re

Ángel Gregorio Villoldo (1861–1919) El Choclo

Astor Piazzoll El Desbande Melodia en La Menor Café 1930 (Historia del Tango) Michelangelo 70 Vuelvo al Su

John Powell (1963)  El Tango De Los Assassinos


Astor Piazzolla Los Pájaros Perdidos Nightclub 1960 (Historia del Tango) La Muerte del Angel Libertango

 

Friedrich Kleinhapl, Violoncello

Bohuslav Martinů Philharmonie Robert Kružík, Dirigent


Label: Ars Produktion Bestellnummer: 38161 Veröffentlichung: 8. März 2024

Comments


bottom of page