• Detmar Huchting, Klassik Heute

"ein hervorragendes Debüt"

"Die beiden Originalwerke für Harfe, Alfredo Casellas Harfensonate op. 68 und Albert Zabels Fantasie über Motive aus Gounods Oper Faust rahmen die Bearbeitungen von Klaviermusik Domenico Scarlattis, J. S. Bachs und Claude Debussys ein. Besonders Casellas Harfensonate, geschrieben im Jahr 1943 als eines der letzten Werke des nur vier Jahre später verstorbenen Komponisten, besticht durch klanglichen Reiz und eigenständige musikalische Sprache als Komposition, die auch die durch den Krieg bedrängte Zeitsituation musikalisch reflektiert; doch weiß der Komponist seinem Werk nach den bedrückenden Klängen des Mittelsatzes durch ein hoffnungsfrohes Finale den Blick in eine beglückende Zukunft zu eröffnen.


Mit ihrem weiten Blick über die Musik vom Barock bis in das 20. Jahrhundert führt sich Emily Hoile bestens in die Riege führender Harfestinnen der Gegenwart und künftiger Zeiten ein. Bei den Originalwerken und auch bei den Transkriptionen von Scarlatti und Bach bis Debussy stellt sie die vielfältigen Möglichkeiten ihres Instruments bezüglich Ausdruck und Klang ganz und gar in den Dienst der jeweiligen Musik und liefert folglich mit der vorliegenden CD ab."

Zur CD-Besprechung