Anna Torges große Liebe zu ihrer 4-chörigen Mandoline

September 18, 2018

 

Mandolinen-Virtuosin und Klangzauberin Anna Torge veröffentlicht mit „Mandolino e Fortepiano“ eine weitere Referenzaufnahme mit ihrem Lieblings-Instrument, diesmal eine vierchörige Mandoline von Giuseppe da Maria, Neapel um 1770. Zusammen mit Gerald Hambitzer an einem Fortepiano von Louis Dulcken, München 1793 zaubert sie nie gehörte Klänge. Hinreissend!

 

 

Mandolino e Fortepiano
Beethoven - Hummel – Feliziano

 

Hummel
Grande Sonata C-Dur op. 37

Leone
Sonate A-Dur Nr. 2 op. 2

Feliziano
Sonata con Variazioni C-Dur

Beethoven
Rondo D-Dur; Andante con Variazioni D-Dur
Sonatinen C-Dur & c-moll;
Adagio ma non troppo Es-Dur

 

Anna Torge (Mandoline)
Gerald Hambitzer (Hammerklavier)

 

Label cpo, Bestellnummer: 6096076, Veröffentlichung 18.9.2018


Pressetext cpo
„Nach „Mandolino e Violino in Italia“ kommt jetzt „Mandolino e Fortepiano“ mit der erfolgreichen Mandolinistin Anna Torge, die vor allem durch ihr überraschend kantables, feinst artikuliertes, melodisch und harmonisch bewusstes Spiel, wie dies auf einem Zupfinstrument äußerst selten der Fall ist, fasziniert“ (Neue Musikzeitung 05 / 2018). Bei der Werkauswahl der neuen CD kommt eine vierchörige Mandoline zum Erklingen. Der elegant-empfindsame Klang des Instruments entstand durch Darm-, Kupfer- und silberumsponnene Saiten, welche mit einem Federkiel oder Plektrum aus Rinde angeschlagen wurden. 1804 komponierte Johann Nepomuk Hummel seine festliche und anmutige Grande Sonata, die heute als das letzte große Werk der sogenannten klassischen Hochblüte der Mandoline angesehen werden kann. Die Sonate von Gabriele Leone wird die Zuhörer in die Klangwelt der galant-empfindsamen Zeit führen und die hochentwickelte Spielkunst dieser Zeit aufzeigen. Die Verknüpfung der europäischen Adelshäuser führte zur Verbreitung und Beliebtheit der Mandoline in allen Ländern des Kontinents. So verwahrt die Nationalbibliothek in Lissabon einige Sonaten für Mandoline und Klavier, die von dem portugiesischen Komponisten Porto Feliziano stammen. Und auch der junge Beethoven, angetan von der Schönheit und von dem anmutigen Mandolinenspiel der Comtesse Josefine Clary-Aldringen, schrieb reizvolle Werke für Mandoline und Tasteninstrument.“
 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Email: info@quint-essenz.com 

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icon

© 2017 Quintessenz

Um Ihren Webseitenbesuch zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.