"ungemein lebendiges Klangbild"

"An die goldene Zeit der barocken Dresdner Hofoper erinnert die 1989 geborene Flötistin Laura Schmid mit ihrem Debüt-Album. Zu hören darauf: Kammermusik für Blockflöte – Originalwerke etwa von Johann Adolph Hasse sowie bearbeitete Musik von Francesco Maria Veracini. Laura Schmid spürt dabei mit großer Intensität den Affekten nach, zeigt ein ungemein lebendiges Klangbild, auch wenn stellenweise der ganz große Atem für die Melodiebögen (noch) nicht ganz reicht."

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

September 14, 2020

Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

© 2017 Quintessenz