"Hörvergnügen pur!"

"Welch Unterschied zu all den „PR early birds“ und überschnellen Visitenkarten-CD Produzenten vom Kammermusik, dass die schon in aller Welt Erfolgreichen erst nach einer so langen Zeit des Zusammenspiels ihre erste CD aufgenommen haben.


Das Album ist französischem Repertoire verpflichtet. Erfreulich ist, dass nach der rezenten Veröffentlichung sämtlicher Lieder mit dem Bariton Tassis Christoyannis und Jeff Cohen am Klavier (Palazzetto Bru Zane) nun auch das zweite Streichquartett in F-Dur des Reynaldo Hahn in einer überragenden Einspielung erhältlich ist. Für das Noga Quartet atmet dieses Quartett „die Luft des Wohlbefindens, der Nostalgie, der Eleganz und der Leichtigkeit.“ Obwohl 1939 fertig gestellt, wird mitten in der Zeit der deutschen Besatzung ein freies Paris, das Paris der Belle-Époche heraufbeschworen. Der erste Satz klingt in seiner melodiösen Selbstverliebtheit wie überreif schöner später Richard Strauss. Nach einem kurzen zweiten Satz „très mouvementé“ hören wir ein wunderbar lyrisch getragenes, ruhig atmendes Andante. Im vierten sehr schnellen Satz ist wieder alles im salonhaft unbeschwerten Lot, kecke Ausgelassenheit markiert den Ausklang des kulinarisch exquisiten Quartetts von Hahn.

(...) Und wirklich: Das Spiel dieser außerordentlichen Formation atmet Freiheit, phrasiert musikalisch fundiert und persönlich empfunden, es vereint klassisches Maß mit improvisatorisch wirkendender Intensität. Die Interaktion der Vier ist beispielhaft. Cellist Joan Bachs kommuniziert so aufmerksam und lebendig, wie wir das von Gautier Capuçon kennen. Überhaupt ist das harmonische Miteinander im Klang diesem eigentlich urwienerisch klingenden Ensemble wichtiger als individuelle Alleingänge und kämpferisch ausgetragene solistische Ausritte. Die Sanglichkeit und der sinnliche Schmelz der Vier sind tatsächlich atemberaubend.

Joan Bachs ist es, der die „Ariettes Oubliées“ nach Texten von Paul Verlaine von Claude Debussy für Sopran und Streichquartett gekonnt arrangiert hat. Die australische lyrische Koloratursopranistin Siobhan Stagg, Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin (sie wird am 26.1.2020 in der Premiere von Brittens „A Midsummer Night‘s Dream“ als Titania mitwirken), singt die sechs in der Begleitung bunt veredelten Lieder intim, stilistisch makellos und dennoch immer mit der expressiven Gebärde einer modernen jungen Frau. Das wundersame Legato, die mondklare Schönheit des Timbres, sowie die federleichten Höhen machen Frau Stagg zu einer idealen Debussy Interpretin. Textdeutlichkeit, die kunstvolle Gestaltung vokaler Linien und klangliche Qualität gehen Hand in Hand.

Den Abschluss des Albums bildet das Streichquartett in g-Moll von Claude Debussy, in letzter Zeit von einigen Ensembles auf Tonträger vorgestellt. Atmosphärisch, von der rauschhaften Leuchtkraft des Stücks und dem Ausloten der überwiegend impressionistisch gemischten Klangpalette (Avishai Chameides auf der Viola!) bleibt auch hier kein Wunsch offen. Hörvergnügen pur!"

Zur CD-Besprechung

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

Fon: +49 (0)89 - 150 50 99
Email: info@quint-essenz.com 

  • Facebook Social Icon
  • Pinterest Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Spotify Social Icon
  • Instagram
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icon

© 2017 Quintessenz

Um Ihren Webseitenbesuch zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.