• Elisabeth Richter

"Lust und Verve"

FONO FORUM JUNI/2021


"Rudolph war nicht nur ein hervorragender Pianist - Beethoven ließ ihn bei der Uraufführung seiner Violinsonate op. 96 immerhin den Klavierpart spielen, - sondern auch ein Komponist, der sein Handwerk excellent verstand. Dass er ein guter Schüler seines großen Lehres war, hört man in Rudolphs f- Moll-Violinsonate. Am aufbegehrenden Puls, der düsteren Getriebenheit im Finalsatz etwa an der fantasievollen motivischen Arbeit. Die Lust und Verve, die detailgenaue Arbeit, mit der sich das Duo Henrike Brüggen und Marie Radauer-Plank Rudolphs Sonate widmet, hat das qualitätvolle Werke verdient. (...)


Hier berühren die beiden Künstlerinnen mit feinen Pianopassagen, mit gutem Gespür für Tempi und Rhythmik. Ein spannendes Album, bei dem sich Beethoven klar an die Spitze setzt, Voříšek und Erzherzog Rudolph sich aber mitnichten ihrer Musik schämen müssen."