"ihr originellster und überzeugendster Aufnahme-Wurf!"


"Sollte Alkans Klavierwerk unspielbar sein, was vielfach behauptet wurde, so spielt Shaghajegh Nosrati Alkan mit großer Selbstverständlichkeit und Natürlichkeit. Die auf der CD geschickt verteilten Skizzen aus Alkans Esquisses op. 63 sind Moments musicaux oder Stimmungsbilder, die Nosrati mit kleinen unaufdringlichen i-Tüpfelchen garniert! Wenn sich Klaviertöne zu elegischen Melodien formen wie in La Vision, werden erste Zählzeiten sanft zu der wie in Chopinwalzern tupfenden Begleitung verzögert. Eine Petit Air im Siciliano-Rhythmus lässt an Debussys The little sheppard aus den Children‘s Cornern denken. Und schon huscht eine Staccatissimo-Studie derart leicht über die Tasten, dass die Schlussakkorde aufschrecken lassen, die plötzlich ruppig ein Ende setzen. In Alkans Toccatina op. 75, die sich zwischen die Esquisses fügt, fegt Shaghajegh Nosrati mit fantastischem Leggero in der rechten Hand über die Tasten, vergisst aber nicht, die kleinen Gegenakzente super präzis mit der linken zu platzieren. Irrsinnige Gegenrhythmen laufen scheinbar für einen Moment aus dem Ruder. Die ebenfalls zwischen die Esquisses geschobene Étude alla barbaro WoO lässt an Bartòk denken, klingt nach befremdlichen Auftakten dann nach Schumann, bis Virtuosität in den extremen Klangregistern des Klaviers barbarisch ausbricht. In En Songe, wieder aus den Esquisses op 63, schreckt Nosrati nicht zurück, das Haltepedal wie in Beethovens Mondscheinsonate gedrückt zu lassen. Einen seltsam entrückten Effekt macht das, wie aus einer verschwommenen Ferne gelauscht. Das Lied des Schiffers in der Barcarollette gesungen von der linken Hand wird von leichtem pianissimo Plätschern in den oberen Lagen mit der rechten Hand begleitet.


Shagajegh Nosrati zeigt feinen Instinkt für die Nuancen, die es in den meist Minuten-kurzen Stimmungsbildern der Esquisses braucht. Wie aus dem Moment geboren entstehen sie und sind schon wieder verklungen. Ihre stupende Klaviertechnik, eine an Bach geschulte Anschlagskultur, aber auch enorme Krafteinsätze fordern sie im Concerto pour piano seul. Eine „Meta-Etüde“ sei dieses Werk, schreibt Shaghajegh Nosrati im lesenswerten Einführungstext des Booklets. Da erklärt sie auch, wie sie auf Alkan schon in frühen Studienjahren gestoßen sei, unter anderem angeregt durch ihren Mentoren und Klavierlehrer Rainer M. Klaas, den sie nie vergisst zu erwähnen. Dieses Alkan-Concerto ist jedenfalls ein Hammer. Es könnte durchaus mit Beethovenschen Hammerklavier-Sonate verglichen werden, so Nosrati. Schon der erste Satz dauert über eine halbe Stunde. Die postulierte Unspielbarkeit schiebt Nosrati auf die Schwierigkeit, aus deren komplexen Klaviersatz die musikalische Logik heraus zu lesen. Man begegnet einer Fülle von musikalischen Ideen, die sich hier tummeln, bedingen, herausfordern, abwechseln, hymnisch aufbrausen und wieder verflüchtigen. Eine grande Improvsiation über Chopinsche Nocturnes, Schumannsche Noveletten, über Liszts wilde Sturheit und seine ungarische Marsch-Attitüde, abgefedert von impressionistischer Farbgebung, das alles lässt Nosrati ganz selbstverständlich ineinander gehen! Das, was Alkans Skizzen im kleinen sind, liefern die drei Concerto-Sätze im großen Stil. Im kleinen wie im großen gelingt Shaghajegh Nosrati mit dieser beim Label CAvi-music produzierten Aufnahme sicherlich ihr originellster und überzeugendster Aufnahme-Wurf!"
Zur CD-Besprechung

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

July 28, 2020

Please reload

quintessenz artists

monika csampai

Ferchenbachstraße 7
D- 80995 München

© 2017 Quintessenz